Aktien kaufen: Ein Handbuch für Anfänger

Aktien kaufen: Ein Handbuch für Anfänger

Die perfekten Aktien Tipps für Anfänger zusammengefasst!

 Susi Weaser

Susi Weaser

Jun 10, 2020

·

10

min read

Aktien kaufen, ja klar. Aber wie und wie viele? Du fragst dich wie du am besten in Aktien investierst? Da bist du nicht allein! Einige der größten Online-Broker verzeichneten in den ersten drei Monaten des Jahres 2020 sogar einen massiven Zuwachs an neuen Nutzern! Zu der Zeit sahen Investoren die niedrigeren Aktienkurse als Chance, mit dem Investieren anzufangen.

Aber die Eröffnung eines Nutzerkontos ist nicht der erste Schritt, den du auf deiner Investitionsreise gehen solltest. Bevor du beginnst, solltest du dir die Zeit nehmen eine Gesamtstrategie zu entwickeln, die zu deinen individuellen Umständen passt.

Sobald du das getan hast, kannst du besser planen wie du reagierst, wenn sich beispielsweise der Markt ändert - was er konstant tut. Es ist allgemein bekannt, dass die Kurse von Aktien steigen und fallen. Wenn du dir im Voraus überlegst, wie du auf diese Schwankungen reagieren willst, kannst du jeden Abschwung gut überstehen und von jedem Aufschwung profitieren.

Bereit ein paar Aktien zu kaufen? Dann schnapp dir dein Notizbuch und lass uns deine individuelle Anlagestrategie erarbeiten.

Speed Read:

1. Der Aktienmarkt ist eine super Möglichkeit Geld zu verdienen, wenn dein finanzielles Ziel weiter als fünf Jahre in der Zukunft liegt.

2. Wenn du in ein Unternehmen investierst, investierst du automatisch in dessen Erfolg, also sollten deine Investitionen mit deinen Werten übereinstimmen.

3. Der einfachste Weg um regelmäßig zu investieren, ist deine Investitionen zu automatisieren und deine Aktien zu behalten - So kannst du dein Finanzportfolio mit minimalem Aufwand wachsen lassen.

Aktien kaufen: Ein Handbuch für Anfänger

1. In Aktien investieren, der richtige Schritt für dich?

Hollywood lässt den Aktienmarkt ziemlich glamourös aussehen - mit schwindelerregenden Höhen und krachenden Tiefen, mit einer Schlussszene, in der der Held den großen Gewinn erreicht, dem er die ganze Zeit nachgejagt ist.

Aber die reale Welt ist etwas anders. Hier ein paar wichtige Aktien Tipps vorab:

In der Realität ist der Aktienmarkt nicht der richtige Ort, wenn du schnell ganz viel Geld verdienen willst. Die damit verbundenen Risiken bedeuten, dass du mit Geld auf das du dringend angewiesen bist, auf keinen Fall spielen solltest - sei es die Miete für den nächsten Monat oder die Anzahlung eines neues Autos.

Bevor du also eine Investition in Erwägung ziehst, empfehlen Finanzberateroft, dass du einen Notfall-Konto brauchst, das drei bis sechs Monate deiner normalen Ausgaben abdeckt. Das heißt, wenn du deinen Job verlieren oder krank werden solltest, weißt du trotzdem, dass deine Miete, dein Kredit, oder Reisen und Lebensmittel abgedeckt sind.

Du solltest außerdem auch alle Kreditkarten, Kundenkarten oder Darlehen abbezahlt haben, da diese in der Regel hohe Zinssätze aufweisen. Je mehr Zinsen du dafür zahlen musst, desto geringer die Wahrscheinlichkeit, dass du genügend Geld durch deine Investitionen zurückbekommen wirst.

Last but not least: Investitionen sind nicht dafür gemacht schnell ganz reich zu werden. Kurzfristige Ziele die weniger als fünf Jahre betragen, solltest du lieber in Bargeld ansparen, als in den Aktienmarkt zu investieren. Es ist zwar weniger aufregend, aber ein Sparkonto bietet dir die vorhersehbarere und sicherere Investition, die du dazu brauchst.

Wann solltest du also in Aktien investieren mit diesem Gedanken im Hinterkopf?

Die Antwort kommt ganz darauf an, für was du das Geld brauchst. Denn unterschiedliche Ziele erfordern unterschiedliche Strategien für den Vermögensaufbau.

Im Laufe deines Lebens wirst du viele finanzielle Ziele haben.

Vielleicht möchtest du dein Haus renovieren oder eventuell in eine größere Wohnung ziehen. Vielleicht musst du für die Ausbildung deiner Kinder sparen, oder du möchtest eine Weltreise machen. Vielleicht sogar beides! Und natürlich musst du auch ein bisschen was für deinen Ruhestand zurücklegen.

Hier siehst du, wie dein ideales Finanzportfolio aussehen könnte. Jedes Element erfüllt dabei ein anderes Ziel im Laufe deines Lebens:

Aktien kaufen: Das ideale Finanzportfolio beim Investieren

Wenn du also weißt, aus welchen Gründen du investierst, kannst du zum nächsten Schritt übergehen.

2. Aktien für Anfänger: Wie hoch ist deine Risikobereitschaft?

Anhand deiner finanziellen Ziele kannst Du erkennen, wann Du Geld brauchst und wie viel Du ungefähr brauchst. Von hier kannst Du  beginnen, über Deine Risikobereitschaft nachzudenken.

Risikobereitschaft:

Wie viel du bereit bist zu riskieren, um deine finanziellen Ziele zu verfolgen.

Für jedes deiner Ziele lohnt es sich, Folgendes zu bedenken:

Aktien kaufen: Über welchen Zeitraum willst du in Aktien investieren?

Ein längerer Zeitrahmen bedeutet automatisch, dass du die Chance hast, mehr zu sparen und vom Zinseszins zu profitieren. Es bedeutet auch, dass du mehr Zeit hast, damit sich Deine Investments erholen können, wenn sie an Wert verloren haben.

Zinseszins:

Die Zinsen, die du auf die Zinsen verdienst, die du bereits verdient hast. Klingt kompliziert, ist es aber nicht. Wenn dein 10 € Investment dir in einem Jahr 20% Zinsen einbringt, erhältst du im folgenden Jahr 20% Zinsen auf 12€ und im Jahr darauf 20% Zinsen auf 14,40€.

Wie viel kannst du dir leisten, zu verlieren?

Es ist zwar nie ideal, Geld zu verlieren, aber es ist definitiv weniger schlimm, Geld für einen Urlaub zu verlieren, als Geld, das du für den Kauf deines ersten Hauses gespart hattest.

Wie viel bist du bereit, zu verlieren?

Dies ist eine sehr persönliche Entscheidung, die sich mit der Zeit ändern kann. Die Risikoscheuen unter uns, werden konstante Renditen und geringe Schwankungen sehen wollen. Risikoneutrale Menschen akzeptieren ein gewisses Maß an Auf und Ab ihrer Investitionen im Austausch für höhere Gewinne. Und dann gibt es noch die risikofreudigen Menschen, die erhebliche Schwankungen im Gegenzug für höhere Gewinne in Kauf nehmen.

Sobald du deine Risikobereitschaft bestimmt hast, kannst du sie mit den verschiedenen Anlagemöglichkeiten abgleichen.

Verschiedene Arten von Investitionen haben unterschiedliche Risiken. Je höher die Wahrscheinlichkeit ist, dass du Geld verlierst, desto mehr Gewinn erhältst du auch, wenn sich die Investition auszahlt.

Aktien zum Beispiel sind mit einem hohen Risiko und einer hohen Rendite verbunden. Du kaufst eine Aktie eines Unternehmens, und wenn es dem Unternehmen gut geht, erhältst du regelmäßige Einnahmen in Form von Dividenden. Wenn der Wert des Unternehmens steigt, kannst du beim Verkauf mehr bekommen, als du für deine Aktie bezahlt hast.

Ähnlich dazu haben auch ETFs ein hohes Risiko, und eine hohe Rendite. ETFs ermöglichen es dir, in eine Kollektion von Vermögenswerten wie Aktien, Anleihen und Gold zu investieren, indem du dein Geld mit anderen Investoren zusammen legst. Sie werden (genau wie Aktien) an der Börse gehandelt.

Investmentfonds gelten ebenfalls als risikoreich und lukrativ. Sie ähneln den ETFs insofern, als dass du dein Geld in ein Portfolio von Aktien und Anleihen investierst. Allerdings werden sie nur ein Mal am Tag gehandelt, sodass es weniger Schwankungen gibt.  Anleihen hingegen haben ein eher mittleres Risiko und eine geringere Rendite. Dabei handelt es sich um ein Darlehen, das du einem Unternehmen, einer Gemeinde oder einer Regierung gibst, damit diese ein neues Projekt oder eine Investition finanzieren können. Du erhältst das Geld, das du investiert hast, zurück, wenn die Anleihe fällig wird, und verdienst Geld durch den Zinssatz den der Herausgeber der Anleihe and Dich zahlt.

Genauso bedeutet die Investition in Gold ein mittleres Risiko und eine mittlere Rendite. Gold wird von Investoren genutzt, um einen Teil ihres Geldes sicher aufzubewahren und sich gegen Schwankungen am Aktienmarkt zu schützen. Es hält seinen Wert und sollte nicht den Marktschwankungen unterliegen, wie es bei zum Beispiel Aktien der Fall ist.

Wenn du dich schließlich für eine Investition in Bargeld entscheidest, erwartet dich ein geringes Risiko, aber auch eine geringe Rendite. Bargeld bedeutet, dass du dein Geld einfach in seiner ursprünglichen Form aufbewahrst, z. B. auf deinem Sparkonto. Du verdienst nicht viel Zinsen, aber dein Geld ist sicher vor Aktienmarkt-Schwankungen.

Für jedes deiner finanziellen Ziele kannst du deinen Punkt auf der Matrix (unten) einzeichnen, um zu sehen, welches die geeignetste Investition für dich ist.

Risikomatrix für dein Investment

3. Aktien Tipps für deinen moralischen Kompass

Deine Werte sind bei deiner finanziellen Entscheidungen genauso wichtig wie in jedem anderen Bereich deines Lebens (vielleicht sogar noch wichtiger!). Wenn du in Aktien investierst, dann investierst du in Unternehmen und hilfst ihnen, zu wachsen und erfolgreicher zu werden.

Das bedeutet, dass du einige Entscheidungen zu treffen hast.

Bist du bereit, in egal welches Unternehmen zu investieren, solang es wächst, und deine Investition darum auch? Oder gibt es Unternehmen in die du vielleicht lieber nicht investieren möchtest, weil sie deiner Wertvorstellung widersprechen?

Wenn du Veganer bist, wirst du dich wahrscheinlich unwohl dabei fühlen, in Unternehmen zu investieren, die Tierversuche durchführen. Deine Religion könnte dich davon abhalten, in Unternehmen zu investieren, die mit Alkohol handeln. Oder, wenn dir unser Planet wichtig ist und du dich für Klimagerechtigkeit einsetzen möchtest, willst du vielleicht in Unternehmen investieren, die aktiv ihre CO2 Emissionen in Angriff nehmen.

All dies sind Werte, die sich in deinen Investitionsentscheidungen widerspiegeln können.

ESG, SRI, UND IMPACT INVESTING

ESG-Investitionen bewerten Unternehmen in Bezug auf ihr Umwelt- und Sozial-Verhalten, sowie die Unternehmensführung. SRI-Investitionen befassen sich ebenfalls mit einem bestimmten Thema, sind aber binär, d.h. schließen sie beispielsweise Unternehmen aus, die z.B. Tierversuche durchführen. Beim Impact Investing werden Unternehmen sorgfältig auf ein bestimmtes Thema hin bewertet, z. B. ihre CO2-Emissionen oder Gleichberechtigung.

Jede dieser Investitionsmethoden kann genutzt werden, um am Aktienmarkt zu investieren, so dass dein Portfolio mit deinen individuellen ethischen Grundsätzen und Werten übereinstimmt.

4. Aktien kaufen: Wähle deinen Grad der Kontrolle

Manche Menschen fühlen sich sehr unwohl, wenn sie nicht die vollständige Kontrolle über ihr Geld haben, während andere sich lieber auf einen Experten verlassen oder einfach nicht die Zeit haben, sich um die Überwachung ihrer Investitionen zu kümmern.

Überlege dir, was von beidem sich am besten anfühlt:

Vollständige Kontrolle

Wenn du einen Do-it-yourself-Ansatz beim Investieren in den Aktienmarkt verfolgen willst und deine eigenen Aktienaufträge und -geschäfte tätigen möchtest, hast du mehrere Möglichkeiten. Du kannst zu deiner Bank gehen, die dir das wahrscheinlich ermöglichen können. Du kannst auch eine Online-Plattform wie z.B. E*TRADE oder Trade Republic nutzen. Oder du kannst zu einem reinen Discount-Broker gehen, der alle Trades in dem Namen ausführt.

+ Niedrige Gebühren, so dass du fast den gesamten Ertrag deiner Investition behalten kannst.

- Du bist für die Recherche, Auswahl und Überwachung der Aktien verantwortlich.

Ein bisschen Kontrolle

Unternehmen wie Betterment und Wealthfront sind Beratungs-Plattformen, die Investitionen in Aktien auch für Unerfahrene zugänglicher machen. Du kannst dich ganz einfach bei ihnen anmelden, musst dann einige Fragen zu deinen Investment-bedürfnissen beantworten und erhältst daraufhin maßgeschneiderte, algorithmusbasierte Anlageempfehlungen.

+ Einfacher Einstieg

+ Niedrige Gebühren und du kannst mit einem kleinen Anfangsinvestitionsbetrag beginnen.

- Algorithmen haben Grenzen, daher ist es unmöglich, eine wirklich individuelle Beratung zu erhalten.

Keine Kontrolle

Indem du einen Finanzberater oder einen Full-Service-Broker nutzt, kannst du mit einem “echten Menschen” über deine Ziele, Umstände und Risikobereitschaft sprechen. Dieser kann dir dann Empfehlungen geben, die Investitionen für dich durchführen und sie in deinem Namen überwachen.

+ Maßgeschneiderte Beratung durch einen Experten.

- Kann teuer sein, da oft ein recht hoher Prozentsatz deiner Investition als Gebühr verlangt wird.

5. Lege einen Investitionsplan fest

Unabhängig davon, wie du investierst oder in was du investierst, musst du dich entscheiden, ob es sich um eine einmalige oder eine laufende Investition handeln soll.

Wenn du einen finanziellen Glücksfall hattest - wie z. B. eine Erbschaft oder eine Entlassungsabfindung - sollte es vielleicht eine einmalige Investition sein (zumindest im Moment). Wenn du alles auf einmal investierst, bedeutet das, dass du alle Aktien zum gleichen Preis kaufst - eine gute Nachricht, wenn sie niedrig sind und steigen, aber eine schlechte Nachricht, wenn sie sich in die entgegengesetzte Richtung bewegen.

Regelmäßige kleinere Investitionen zu tätigen, ist oft der bessere Ansatz. Wenig und oft zu investieren kann sich wirklich auszahlen. Dabei ist die Automatisierung dieser Investitionen das Nonplusultra des klugen Investierens.

Indem du ein Lastschriftverfahren einrichtest, das jeden Monat automatisch den gleichen Geldbetrag abbucht, hast du eine stressfreie Möglichkeit, dein Vermögen über die Zeit aufzubauen. Wenn du dann in ein paar Jahren zurückschaust, wirst du erstaunt sein wie viel du investiert hast!

6. Entscheide, wie genau du deine Investitionen überwachen willst

Falls du dich für einen Auto-Invest-Plan entschieden hast und entweder einen Robo-Berater oder einen Finanzexperten damit beauftragt hast, in deinem Namen in den Aktienmarkt zu investieren, musst du nur noch wenig tun.

Denke daran, dass der Aktienmarkt nicht darauf ausgelegt ist, diejenigen zu belohnen, die ihre Aktien beim ersten Anzeichen von Schwierigkeiten sofort verkaufen. Oft triumphieren am Ende gerade diejenigen, die einen stetigen Kurs halten. Wieso? Indem sie während eines Abschwungs weiter investieren (und die niedrigeren Kurse ausnutzen) und nicht verkaufen, wenn die Kurse ein neues Hoch erreichen.

Diese Grafik zeigt jemanden, der über 40 Jahre hinweg jeden Monat 200€ in den S&P 500 investiert hat. Wie du sehen kannst, gab es zwei signifikante Abschwünge, sowie mehrere Momente, die sich wie Markthochs angefühlt haben müssen, doch der Investor verkaufte nicht. Heute hat dieser Investor 1,3 Millionen Euro, auf denen er sich entspannt zurücklehnen und ausruhen kann.

Aktien kaufen: Ersparnisse vs. Investitionen

Die obige Grafik zeigt, dass es selten die richtige Lösung ist, in Panik zu verfallen und sein Geld aus dem Aktienmarkt abzuziehen - hätte dieser Investor das in einem der beiden Abschwünge getan, hätte er die 1,3 Millionen € verpasst!

Allerdings gibt es auch Leute, die an der Börse Geld verdienen, indem sie ihre Aktien ständig kaufen und verkaufen, anstatt sie einfach im Wert steigen zu lassen.

Wenn du aktiv handeln willst, musst du genauer darauf achten, was der Markt macht. Manche Leute beobachten diesen auf einer Monat-für-Monat-, Woche-für-Woche- oder sogar Stunden-für-Stunden-Basis. Wie du dir vorstellen kannst, je genauer du den Markt überwachst, desto mehr Arbeit, hast du.

Du kannst dir einen Teil der Kopfschmerzen ersparen, indem du eine “Warnstufe” voreinstellst, wenn du zum Beispiel eine Online-Beratungsplattform nutzt. Diese kann dich auf Wunsch dann alarmieren, wenn eine Aktie unter einen bestimmten Preis fällt. Falls du einen Finanzberater hast, ist es sogar Teil seines Jobs, dies für dich zu tun.

Das Wichtigste ist, dass du im Voraus schon einen Plan hast, damit du weißt, was du in einer bestimmten Situation tun willst.

7. Zurücklehnen und entspannen

Es ist der alte Abe Lincoln, der einmal sagte: "Gib mir sechs Stunden, um einen Baum zu fällen, und ich werde die ersten vier damit verbringen, die Axt zu schärfen".

Durch die gründliche Vorbereitung eines Finanzplans kannst du dich nun entspannt zurücklehnen, in der Gewissheit, dass deine Finanzaxt super geschärft und einsatzbereit ist.

Aktien kaufen: Ein Fazit

Wenn du zum ersten Mal darüber nachdenkst, wie du am besten in Aktien investierst, kann es sich am Anfang überwältigend anfühlen. Aber wenn man es Schritt für Schritt aufschlüsselt zeigt sich, wie methodisch man vorgehen sollte.

Du musst kein Experte sein, du musst dir nur darüber im Klaren sein, was du erreichen willst und was die beste Methode ist, um dahin zu kommen. Dabei sollte die Anlage in Aktien einen Teil deines Portfolios ausmachen, der dir hilft deine finanzielle Zukunft über die nächsten Jahre zu sichern.

Und natürlich - je früher, desto besser - wenn du die Vorteile des Zinseszinses nutzen willst und dir eine Chance geben willst, über viele Jahre hin regelmäßig zu investieren, ist es die allerbeste Strategie, gleich heute damit zu beginnen!

Das solltest du nicht verpassen.
Melde dich für deine wöchentliche Dosis an Finanznews an.
Vielen Dank! Deine Anmeldung ist eingegangen!
Bitte bestätige sie in der E-Mail, die wir dir gerade geschickt haben.
Oops! Something went wrong while submitting the form.
NO