In den DAX investieren: Wie nachhaltig sind Deutschlands bedeutende Unternehmen?

In den DAX investieren: Wie nachhaltig sind Deutschlands bedeutende Unternehmen?

Wir haben die 40 größten deutschen Unternehmen im DAX40 analysiert — das haben wir herausgefunden

Olga Rabo

Olga Rabo

Nov 2, 2021

·

10

min read

"40 ist das neue 30", verkündete der DAX bereits im September 2021, als er 10 weitere Aktien in seine Rangliste aufnahm. Was ohnehin schon der bekannteste Börsenindex in Deutschland war, wurde ein noch bekannterer Index.

In der Tat scheint der DAX auf den ersten Blick großartig zu sein. Er enthält Unternehmen wie HelloFresh (Deutschlands größte Kochbox), Zalando(dessen Aktie während der Pandemie einen regelrechten Höhenflug erlebte), Adidas ("Trainingsanzüge sind immer in Mode"), die Deutsche Bankund viele mehr. Hättest du 1988, als der DAX gegründet wurde, umgerechnet 1000 € in den DAX investiert, hättest du jetzt rund 16.310 € in der Tasche.

Nicht schlecht, oder?

Aber inzwischen hat sich die Welt verändert. Heute wollen Investoren nicht mehr (nur) gewinnorientiert investieren - sie wollen auch etwas bewirken. Unternehmen und auch die Indizes, in denen diese Unternehmen enthalten sind, müssen auf den Klimawandel vorbereitet und bereit sein, die Herausforderungen der Klimakrise zu meistern.

Das wirft die folgende Frage auf: Wie nachhaltig ist der DAX wirklich?

Da wir bei Cooler Future tonnenweise Daten verarbeiten, um die besten Impact-Fonds zu finden, dachten wir uns, dass wir am besten geeignet sind, eine Antwort auf diese Frage zu finden.

Lies weiter, wir haben den deutschen DAX anhand einiger der wichtigsten Klima- und Umweltkennzahlen analysiert!

Hinweis:

Wir haben die CDP-Daten und die von den Unternehmen gemeldeten Daten aus den letzten Jahresberichten verwendet und diesen Artikel auf unsere eigenen Berechnungen gestützt.

Der DAX und die Emissionen

Zunächst einmal sollten wir uns darauf einigen, dass wir mit dem Begriff "DAX" die Unternehmen im DAX meinen.

Wie sieht es nun mit den Emissionen des DAX aus?

Scheinbar nicht gut.

Anstatt zu sinken, haben die 40 Unternehmen, die den DAX bilden, ihre Scope 1 und Scope 2 Emissionen sogar erhöht: Laut unserer Berechnung lagen sie 2020 um 1.639.123 Tonnen höher als 2019. Im Vergleich dazu haben die Unternehmen in den Fonds Smart Energy und Clean Water (beide auf der Cooler Future Plattform erhältlich) ihre Scope 1 & 2 Emissionen im selben Zeitraum um 37.314 bzw. 205.326 Tonnen reduziert. (Das sehen wir gerne! Mehr darüber, wie wir Fonds auswählen, erfährst du hier. Aber jetzt zurück zum DAX).

Sustainable funds available on Cooler Future

Mehr zu Emissionen: berichten, reduzieren, verpflichten

100% der Unternehmen im DAX (also alle 40) berichten und messen ihre Emissionen in allen Scopes: 1, 2 und 3.

Das ist ein großartiger erster Schritt, denn die Emissionsberichterstattung der Unternehmen ist entscheidend, um den Grad der Transparenz und das Engagement der Unternehmen für den Klimawandel zu beurteilen. Ein altes Sprichwort besagt: Was du nicht misst, kannst du nicht verbessern. Erster Check: bestanden!

Aber wir wissen auch, dass es mit der Berichterstattung allein nicht getan ist.

Die Unternehmen müssen sich verpflichten, ihre Emissionen zu reduzieren - am besten auch in allen Bereichen.

Im DAX haben sich nur 45 % der Unternehmen Ziele für die Reduzierung der Emissionen in Scope 1 und 2 gesetzt. Noch schlimmer ist, dass nur 37 % der Unternehmen Emissionsreduktionsziele für Scope 3 festgelegt haben - zugegebenermaßen der anspruchsvollere, aber dennoch der wichtigste Scope.

Sind das beeindruckende Zahlen?

Wohl kaum.

Die DAX40-Unternehmen haben zusammen einen Umsatz von rund 1,6 Billionen Euro. Es ist also wahrscheinlich mehr als genug Geld da, um das Problem der Emissionen richtig anzugehen. Die Tatsache, dass die Mehrheit der deutschen Top 40 keine Emissionsreduktionsziele festgelegt hat, spricht dafür, dass der DAX nicht allzu klimafreundlich ist.

Weiter geht's: die erwartete Reduktionsrate für Emissionen.

Insgesamt wird erwartet, dass die 45 % der DAX-Unternehmen, die sich Reduktionsziele gesetzt haben, ihre Scope 1 & 2 Emissionen im Durchschnitt um 4,5 % pro Jahr reduzieren.

Von den Unternehmen, die sich verpflichtet haben, ihre Scope 3 Emissionen zu reduzieren, wird erwartet, dass sie diese Art von Emissionen um 2,2 % pro Jahr reduzieren (ebenfalls im Durchschnitt).

Ist das genug? Wir haben Hanna Värttö, Impact Lead bei Cooler Future, gefragt, was sie dazu sagt:

"Um das 1,5℃-Ziel zu erreichen, müssen die Unternehmen ihre Emissionen jährlich um mindestens 6-7%, idealerweise noch mehr, senken. Das Positive an den DAX40-Unternehmen ist, dass sie in Bezug auf ihre Emissionen recht gut berichten. Aber ihre ehrgeizigen Reduktionsziele und vor allem die konkreten Emissionsreduktionen, die sie bisher erreicht haben, bleiben weit hinter dem zurück, was nötig ist."

— HANNA VÄRTTÖ, IMPACT LEAD @ COOLER FUTURE

Wie schneiden die DAX-Unternehmen im Vergleich ab?

Wie stehen die Akteure im DAX-Feld im Vergleich?

Vergleichen wir noch einmal Adidas und Puma, da diese Unternehmen zur gleichen Branche gehören. Im Jahr 2020 meldete Adidas, dass sie 301 Megaliter Wasser verbraucht haben. Puma hingegen meldete einen Verbrauch von 96 Megalitern. (Was das Recycling von Wasser angeht, hat keines der Unternehmen darüber berichtet.) Interessanterweise hat die Deutsche Bank im Jahr 2020 1474 Megaliter Wasser verbraucht und 0 recycelt.

Der Grund, warum es so wichtig ist, Wasser effizienter zu nutzen, den Wasserverbrauch zu senken und Wasser zu recyceln, liegt in der Tatsache, dass Wasser schnell zu einer knappen Ressource wird. Derzeit haben 25 % der Menschen weltweit KEINEN Zugang zu sauberem Wasser, und diese Zahl wird aufgrund der rasanten Verstädterung, des globalen Bevölkerungswachstums und natürlich des Klimawandels weiter steigen.

Um das Bild zu vervollständigen:

  • Mehr als 1 Milliarde Menschen haben kein sauberes Wasser zum Trinken
  • Etwa 3 Milliarden Menschen weltweit haben keine geeigneten Einrichtungen, um sich zu Hause sicher die Hände zu waschen
  • 6% der Todesfälle in einkommensschwachen Familien sind auf unsichere Wasserquellen zurückzuführen

Um einen ganzheitlichen Nachhaltigkeitsansatz zu verfolgen, ist es wichtig, Wasser zu recyceln und den Wasserverbrauch zu reduzieren, wenn sich Unternehmen als Nachhaltigkeitsführer in ihrer Branche positionieren wollen.

Fazit: Wie nachhaltig ist der DAX?

Ohne das Offensichtliche auszusprechen, brauchen wir mehr Maßnahmen von Unternehmen aus allen Sektoren, um die Emissionen im Einklang mit dem 1,5℃-Ziel zu reduzieren und auch den Wasserverbrauch zu senken und zu recyceln.

Natürlich ist der DAX nicht auf Nachhaltigkeit ausgerichtet, denn sein Hauptzweck ist es, ein Indikator für den Aktienmarkt des Landes zu sein. Und natürlich müssen wir den Unternehmen generell auch eine Übergangszeit einräumen. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass die DAX40-Unternehmen die größten börsennotierten Unternehmen in Deutschland sind. Sie könnten es sich leisten, mehr zu tun - wenn sie wollten - und in Sachen Nachhaltigkeit viel besser abzuschneiden.

In Indizes zu investieren ist toll, wenn du über Aktien, Branchen oder Regionen hinweg diversifizieren willst. Aber wenn dir Nachhaltigkeit wichtig ist, ist eine Investition in den DAX vielleicht nicht die beste Option.

Das solltest du nicht verpassen.
Melde dich für deine wöchentliche Dosis an Finanznews an.
Vielen Dank! Deine Anmeldung ist eingegangen!
Bitte bestätige sie in der E-Mail, die wir dir gerade geschickt haben.
Oops! Something went wrong while submitting the form.
YES