Ist Wasser das neue Gold? So kannst du in Wasser investieren

Ist Wasser das neue Gold? So kannst du in Wasser investieren

Indem du in Wasser investierst, trägst du zur Bewältigung der globalen Wasserkrise bei - und tust gleichzeitig etwas Gutes für dein Portfolio.

Theresa Bender

Theresa Bender

Oct 22, 2021

·

15

min read

Wasser ist wichtig, das wissen wir alle - wir selbst bestehen zu 55-60% aus Wasser. Immer wieder hören wir von Ärzten und Gesundheitsexperten, dass wir durch das Trinken von viel Wasser besser leben können.

Was wir jedoch nicht so oft hören, ist, wie wichtig die Ressource Wasser nicht nur für uns Menschen, sondern auch für unser Ökosystem, unsere Wirtschaft und unseren Planeten ist. Und dass wir nicht nur physisch vom globalen Wasser profitieren können, sondern auch finanziell - indem wir in es investieren.

In diesem Artikel werfen wir einen Blick darauf, wie man in Wasser investieren kann. Wir werden sehen, warum Wasser bereits auf den Finanzmärkten gehandelt wird, ob es sinnvoll ist, in Wasser zu investieren, und wie genau du in diese Ressource einsteigen kannst.

Der Speed Read:

1. Genau wie Gold, Kohle, Getreide, Öl oder Zucker ist auch Wasser ein Rohstoff. Das bedeutet, dass es gehandelt werden kann und dass sein Preis je nach Angebot und Nachfrage schwankt.

2. Verschiedene Studien haben ergeben, dass das Angebot an Wasser in den nächsten Jahren abnehmen könnte, die Nachfrage aber extrem steigen wird. Das wird wahrscheinlich zu einem Anstieg der Wasserpreise und einer Verschärfung der Wasserkrise führen.

3. Um der Wasserknappheit entgegenzuwirken, kannst du in Unternehmen investieren, die sich mit Wasserrecycling und Wassereffizienz beschäftigen. Es gibt auch verschiedene verwaltete Fonds wie den Pictet Water Fund, mit denen du von Wasser als Investitionsmöglichkeit profitieren kannst.

Wie man in Wasser investieren kann: Die Grundlagen

Bevor wir uns damit beschäftigen, wie man in Wasser investiert, sollten wir einen Blick auf die Ressource Wasser selbst werfen.

Das Wichtigste, was du über Wasser wissen musst, ist, dass es ein Rohstoff ist, genau wie Gold, Kohle, Getreide, Öl oder Zucker. Und genau wie bei diesen anderen Rohstoffen kann der Preis von Wasser schwanken, d.h. er ist volatil.

Ob der Preis eines Rohstoffs fällt oder steigt, hängt immer von Angebot und Nachfrage ab.

Betrachten wir zum Beispiel Öl, das für die Produktion, den Transport und die Industrie verwendet wird.

Als die Weltwirtschaft im Jahr 2020 wegen des Coronavirus zum Stillstand kam, schossen die Ölpreise in die Tiefe. Es war viel mehr Öl verfügbar als nachgefragt wurde.

Im Vergleich dazu: Derzeit befinden sich die Ölpreise auf einem 7-Jahres-Hoch und es ist kein Ende in Sicht, da sich die Wirtschaft von Covid-19 erholt. Die Nachfrage ist also gestiegen.

Rohölpreise pro Barrel
ROHÖLPREISE PRO BARREL. DIE DATEN BASIEREN AUF MACROTRENDS.NET

Das Gleiche gilt für Zucker. Wenn eine Saison aufgrund von Dürre oder extremen Wetterereignissen zu einer sehr niedrigen Zuckerernte führt, haben wir weniger Angebot auf dem Markt. Die Nachfrage ist größer als das Angebot, also steigen die Preise.

Okay, ergibt soweit Sinn, oder?

Mit Wasser ist es das Gleiche.

Aber wenn es darum geht, das Angebot und die Nachfrage nach Wasser zu verstehen, müssen wir zwei Fragen beantworten: Wie viel Wasser haben wir tatsächlich auf der Erde? Und können wir den Bedarf ohne Probleme decken?

Globale Wasserversorgung

Ungefähr 71% unseres Planeten sind mit Wasser bedeckt, hauptsächlich durch die Ozeane.

Klingt nach viel, oder?

Auf den ersten Blick, ja. Allerdings sind nur 3 % dieses Wassers Süßwasser, d.h. Wasser, das wir Menschen nutzen können. Die restlichen 97% sind zu salzig, um sie zu trinken oder für die Landwirtschaft zu nutzen.

Darüber hinaus sind weitere 2,5 % unseres Süßwassers für den Menschen unzugänglich. Das bedeutet, dass es zum Beispiel in Gletschern gefroren ist.

Also doch nicht so viel Wasser auf der Erde.

Außerdem wird erwartet, dass in den kommenden Jahren und Jahrzehnten unsere Wasserversorgung weltweit extrem bedroht sein und eher ab- als zunehmen wird.

Dafür gibt es mehrere Gründe. Einer davon ist natürlich der Klimawandel: Die extremen Wetterereignisse bedrohen die Verfügbarkeit und Sauberkeit von Wasser, und der steigende Meeresspiegel trägt zur Verknappung von Süßwasser bei. Wenn die Ozeane steigen, wird Süßwasser zu Salzwasser, das, wie bereits erwähnt, für den Menschen unbrauchbar ist. Außerdem führt der Klimawandel nachweislich zu mehr Dürren, die die Wasserversorgung ganzer Regionen aufgrund von Wasserknappheit, einem Absinken des Grundwasserspiegels oder dem Eindringen von Salzwasser ernsthaft gefährden können.

All diese Gründe für eine verringerte Wasserversorgung haben eine übergreifende Konsequenz: Der Wasserpreis wird steigen. Denn, wie wir bereits gelernt haben, führt ein geringeres Angebot zu höheren Preisen.

Die explodierende Nachfrage nach Wasser

Behalten wir das im Hinterkopf: Die globale Wasserversorgung ist in Gefahr. Die Lage könnte in den nächsten Jahren gleich bleiben oder sogar noch schlimmer werden. Aber was ist mit der Nachfrage?

Denn wenn die Nachfrage auch sinken würde, wäre ein sinkendes Angebot kein Problem.

Leider ist das Gegenteil der Fall. Forscherinnen und Forscher auf der ganzen Welt sind sich einig, dass die Nachfrage nach Wasser in den kommenden Jahren nur steigen wird.

Globaler Süßwasserverbrauch im Laufe der Zeit
QUELLE: OUR WORLD IN DATA

Warum steigt die Nachfrage nach Wasser so dramatisch?

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir verstehen, wofür das Wasser tatsächlich verwendet wird.

Wenn wir uns die europäischen Länder ansehen, sehen wir, dass es nicht, wie oft angenommen, das Wasser ist, das die Haushalte direkt verbrauchen (z. B. für die Wäsche, zum Duschen usw.). Hauptsächlich wird Wasser für die Landwirtschaft und die Elektrizität verwendet.

Wasserverbrauch pro Sektor in Europa
DIE DATEN BASIEREN AUF DENEN DER EUROPÄISCHEN UMWELTAGENTUR

Warum ist das so? Hier ein kleines Beispiel zur Veranschaulichung:

Für die Produktion von 1 kg Kaffeebohnen brauchst du 18.900 Liter Wasser (plus das Wasser, das anschließend für die Zubereitung verwendet wird). Für 1 Pint Bier hingegen brauchst du nur 168 Liter Wasser, was definitiv die klima- und wasserfreundlichere Variante ist 😉

Die Lebensmittelproduktion ist also eine der größten Wassersünden der Welt.

In den nächsten Jahren soll die Weltbevölkerung von 7,7 Milliarden im Jahr 2019 auf fast 11 Milliarden im Jahr 2100 anwachsen.

Und mehr Menschen bedeuten mehr leere Mägen. Das bedeutet mehr Landwirtschaft - und letztlich mehr Bedarf an Wasser.

Außerdem wird ein großer Teil der Menschen immer reicher, und mit dem Reichtum kommt Konsum.

Während der durchschnittliche Chinese im Jahr 2020 "nur" 78 Liter Wasser pro Tag verbraucht, sind es in den USA 567 Liter pro Tag. Der Unterschied liegt im Wohlstand - im Jahr 2021 lag das Medianeinkommen in China bei 4.246 US-Dollar, in den USA dagegen bei 19.306 US-Dollar. Daher kann der durchschnittliche US-Amerikaner natürlich deutlich mehr verbrauchen als der durchschnittliche Chinese. Es gibt verschiedene Studien, die bestätigen, dass ein höheres Einkommen mit einem höheren Wasserverbrauch einhergeht (z. B. Li et al).

Die Kluft zwischen Entwicklungs- und Industrieländern, wie wir sie in China und den USA sehen, wird sich jedoch verringern: Bis 2030 könnten über 70 % der chinesischen Bevölkerung zur Mittelschicht gehören und Waren und Dienstleistungen im Wert von fast 10 Billionen US-Dollar konsumieren und Indien könnte der weltweit größte Verbrauchermarkt der Mittelschicht werden und sowohl China als auch die USA übertreffen.

Es wird erwartet, dass die globale Mittelschicht bis 2030 5,3 Milliarden Menschen umfassen wird. Das sind mehr als 2 Milliarden Menschen mit mehr Wünschen und Kaufkraft als heute.  

Die künftige Nachfrage nach Wasser wird also doppelt katalysiert: Erstens durch die wachsende Weltbevölkerung und zweitens durch das zunehmende Kapital, das den Haushalten weltweit zur Verfügung steht.

Die Wasserkrise: Millionen von Menschen in Gefahr

Ein weiterer Faktor, der den Preis von Waren beeinflusst - neben dem Verhältnis von Angebot und Nachfrage, das wir gerade betrachtet haben - ist ihre Knappheit. Knappheit ist das, was einer Ware ihren Wert verleiht, denn wenn es ein unendliches Angebot an einer Ware gäbe, wer wäre dann bereit, viel Geld für sie zu bezahlen?

Das typischste Beispiel für Knappheit sind Diamanten. Warum sind Diamanten teurer als Steine? Ja, sie funkeln, wenn man sie richtig schleift, aber aus wirtschaftlicher Sicht sind sie vor allem deshalb teurer, weil sie seltener sind.

Das Knappheitsprinzip gilt für alle Güter und somit auch für Wasser. Wenn Wasser in den nächsten Jahren (leider) knapper werden sollte, könnte dies also durchaus eine gute Investitionsmöglichkeit werden.

Zwei Milliarden Menschen leben bereits in Ländern mit Wasserknappheit und diese Zahlen werden in den nächsten Jahren wahrscheinlich noch steigen.

England hat zum Beispiel angekündigt, dass bis 2050 die Nachfrage in den Haushalten das Angebot um bis zu 3,1 Milliarden Liter übersteigen könnte - pro Tag!

Europa geht das Wasser aus

Für das übrige Europa ist die Situation ähnlich. Der von der Europäischen Umweltagentur veröffentlichte Water Exploitation Index Plus(WEI+), quantifiziert, wie stark die Wasserressourcen eines Landes unter Druck stehen.

Ab einem Wert von 20 gelten die Wasserressourcen eines Landes als gefährdet; ab einem Wert von 40 wird die Wassernutzung als nicht nachhaltig und die Versorgung als extrem gefährdet eingestuft. In Europa gibt es in der jüngsten Ausgabe des WEI+ vier Länder, die mindestens einen Wert von 20 erreicht haben: die Türkei, Spanien, Griechenland und Zypern, das den alarmierendsten Wert von über 70 aufweist. Wenn die Länder keine aktiven und sofortigen Maßnahmen gegen diese erschreckenden Daten ergreifen, sieht es so aus, als ob einige Länder in Europa bald zu wasserarmen Staaten werden, in denen Wassernotstände auftreten können.

Um dies zu verhindern und sicherzustellen, dass die Menschen weiterhin Zugang zu sauberem und ausreichendem Wasser haben, engagieren sich viele Organisationen für Wasseraufbereitung und Wassereffizienz.

Wasser als Anlagemöglichkeit

Das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage, die steigenden Preise, die Wasserknappheit - all diese Faktoren machen Wasser zu einer lukrativen Investitionsmöglichkeit.

Jetzt kommen wir endlich zu dem interessanten Teil des Artikels: Wie und wo kann man in Wasser investieren?

Grundsätzlich hast du als Investor verschiedene Möglichkeiten, in die Wasserwirtschaft zu investieren - genau wie in alle anderen Branchen.

Du kannst zum Beispiel in einzelne Aktien von Unternehmen investieren, die sich zum Beispiel mit der Verbesserung der Wassereffizienz (d.h. weniger Wasser für das gleiche Endprodukt zu verwenden) oder mit dem Recycling von Wasser beschäftigen. Diese Unternehmen tragen aktiv dazu bei, Wasserknappheit zu verhindern und werden daher in Zukunft sehr wichtig werden, wenn die Gesellschaft versuchen wird, Wasserknappheit zu stoppen.

Wenn Aktien nicht dein Ding sind, gibt es natürlich auch andere Möglichkeiten, in Wasser zu investieren, z. B. ETFs, die Wasserindizes abbilden (wie den Dow Jones U.S. Water Index oder den S&P Global Water Index) oder Investmentfonds, die aktiv verwaltet werden und für dich in verschiedene Aktien und/oder Wasseranleihen investieren.

In der Cooler Future App kannst du zum Beispiel in den Pictet Water Fund investieren. Erfahre hier mehr darüber, warum wir uns für diesen Fonds entschieden haben:

Wie Cooler Future Fonds auswählt

Nachhaltige Fonds auf der Cooler Future App verfügbar
NACHHALTIGE FONDS AUF DER COOLER FUTURE APP VERFÜGBAR

Fazit: In Wasser investieren

Wasser ist die wohl wichtigste Ressource auf unserem Planeten und hat aufgrund des potenziellen Ungleichgewichts von Angebot und Nachfrage und der zunehmenden Wasserknappheit immer mehr Aufmerksamkeit in der Weltgemeinschaft erlangt.

Es ist äußerst wichtig, dass wir unsere Wasserprobleme lösen, um das Leben auf der Erde zu gewährleisten. Dies kann durch gemeinnützige Projekte geschehen, aber auch durch die Investition von Geld in Unternehmen, die sich aktiv für die Steigerung der Wassereffizienz und Wasseraufbereitung einsetzen.

Zu wissen, wie man in Wasser investiert, wird für jeden Anleger, der sein Portfolio diversifizieren möchte, zu einer wichtigen Fähigkeit. Aber auch zu wissen, warum du in Wasser investieren solltest, ist absolut entscheidend, wenn du die globalen Herausforderungen verstehen und zu ihrer Lösung beitragen willst, indem du dein Geld in den richtigen Sektor investierst.

Das solltest du nicht verpassen.
Melde dich für deine wöchentliche Dosis an Finanznews an.
Vielen Dank! Deine Anmeldung ist eingegangen!
Bitte bestätige sie in der E-Mail, die wir dir gerade geschickt haben.
Oops! Something went wrong while submitting the form.
YES