Die 12 häufigsten Investment-Fehler von Expert*innen zusammengefasst

Die 12 häufigsten Investment-Fehler von Expert*innen zusammengefasst

Diese Fehler solltest du laut unseren Expert*innen unbedingt vermeiden!

Olga Rabo

Olga Rabo

Mar 4, 2021

·

10

min read

Seien wir ehrlich: Das Wort "Investieren" klingt für viele Menschen beängstigend.

Einer Studie zufolge fürchten viele Deutsche die Geldanlage. Warum? Grund sind die Kursschwankungen an der Börse. Das auch “Volatilität” genannte Auf und Ab der Börsenkurse sorgt bei 51 Prozent der Befragten für großes Unbehagen. Wie kann man diese Angst also überwinden?

Die Antwort ist einfach: Wissen.

Diejenigen die es schaffen ihre finanziellen Unsicherheiten zu überwinden, ihr Geld in die Hand nehmen und sich informieren, sind diejenigen, die den “Investment-Code” knacken. Investieren ist schließlich keine “Raketenwissenschaft”. Letztendlich läuft alles auf Folgendes hinaus: Es gibt ein paar Dinge, die du tun solltest (wie z.B. eine Notfallrücklage anlegen und Recherche machen) und ein paar Dinge, die du nicht tun solltest. Wenn du dich daran hältst, bist du gut dabei!

Damit wären wir auch schon beim Thema: was sind beim Investieren die wichtigsten  Fehler, die Menschen immer wieder machen und die du unbedingt vermeiden solltest?

In der Vergangenheit haben wir bereits über die 5 häufigsten Investment-Anfängerfehler berichtet. Dieses Mal haben wir Expert*innen befragt — und sie haben uns nicht nur einen, sondern 12 Fehler genannt, die viele Menschen vom Erfolg abhalten.

Gespannt? Dann lies weiter!

Die 12 häufigsten Investment-Fehler von Expert*innen zusammengefasst

#1 Investment-Fehler: Trends hinterherlaufen

Der größte Fehler ist es, sich nicht zu informieren, bevor man Entscheidungen trifft.

Das bedeutet zum einen: Suche nicht nach Ausreden, warum du nicht investieren kannst oder solltest, sondern informiere dich über deine Möglichkeiten und vor allem über die Notwendigkeit des Investierens. Viele wissen nicht, dass schon 25€ im Monat ausreichen, um mit dem Investieren anzufangen!

Und zweitens: Investiere niemals blind oder laufe Trends hinterher, ohne dich mit dem Thema zu beschäftigen. Wenn du dich beim Investieren unsicher fühlst, hol dir Hilfe!

Was viele Menschen erst lernen müssen, ist, dass man sich nicht auf andere verlassen sollte. Du musst dich selbst um deine Finanzen kümmern. Sonst wird deine staatliche Rente nicht ausreichen oder du machst dich von anderen abhängig und bereust es hinterher.

Warte also nicht ab oder blockiere dich mit Ausreden und informiere dich, bevor du Entscheidungen triffst. Und vergiss nie: Investieren ist ein Marathon, kein Sprint!

— Simin Heuser, Finanzexpertin @ HerMoney

#2 Investment-Fehler: Versuchen, "den Markt zu schlagen"  

Viele Menschen verstehen nicht, dass Investieren nicht kompliziert sein muss. Anstatt zeitaufwendige Stockpicking- und/oder Market-Timing-Strategien zu verfolgen, sollte man auf eine breite Diversifikation mit 3-4 ETFs setzen — und das war's. Auf lange Sicht schaffen es die meisten aktiven Trader nicht, den Markt zu schlagen — warum also nicht einfach dem Markt folgen? Das ist definitiv entspannter.

— Carlos Link-Arad, Co-Founder @ Beyond Saving

#3 Investment-Fehler: Zu denken, dass es nur "einen richtigen Weg" zum Investieren gibt

Tatsächlich gibt es meiner Meinung nach nur eine Sache, die ich als falsch beim Investieren erachte. Und zwar: Dass es ein „Richtig“ und „Falsch“ gibt. Jeder Mensch hat individuelle Vorstellungen, Ziele und Wünsche. Ich glaube daher, dass es keine richtige oder falsche Geldanlage oder Investitionsstrategie, sondern ausschließlich eine passende oder unpassende gibt.

Mein Ratschlag besteht daher darin, sich von pauschalen, finanziellen Empfehlungen fernzuhalten und vielmehr in sich selbst hineinzuhören, was für einen individuell sinnvoll und passend erscheint.

Hierbei können Aspekte wie die eigene Risikotoleranz, die bisherigen Erfahrungen, Ziele, Wünsche, emotionale Hintergründe und die zukünftigen Erwartungen eine entscheidende Rolle spielen. Eine Investitionsstrategie ist ebenso individuell, wie der Mensch selbst.

Ricardo Tunnissen, Finanzberater

#4 Investment-Fehler: Aus Emotionen heraus agieren

Der eigentlich schlimmste Fehler der meisten Mensch ist, dass sie überhaupt gar nicht investieren und sich mit der eigenständigen Geldanlage nicht befassen, weil sie glauben, dass es sie nicht betrifft. Sobald du es geschafft hast, dein Geld in Arbeit zu schicken ist der wichtigste Schritt bereits getan.

Was dann der wahrscheinlich größte Fehler ist, ist dass sich viele Menschen nicht rational mit dem Investment auseinandersetzen, sondern eher emotional agieren und so vermeidbare Fehler eingehen, die nicht nur Rendite, sondern auch Geld kosten können. Solche Fehler und Verluste schrecken dann viele Investoren eher ab, dabei sind sie leicht vermeidbar. Halte dich also an deinen Plan und lass dich nicht von Emotionen oder Panik leiten!

— Isabell Baruth, Finanzexpertin @ Isi Finance

#5 Investment-Fehler:  Der Glaube, dass du nicht zur Investmentwelt gehörst

"Die Börse ist nur für reiche Leute." — Diesen Satz habe ich schon so oft von meiner Community und Freunden gehört! Gefolgt von den folgenden Zweifeln: "Warum sollte ich investieren? Ich habe doch gar nicht genug Geld!" Oder: "Was kann ich mit meinen mageren 50€ schon bewirken?"

Ich sage: Jeder kann heutzutage an der Börse investieren und sollte dies auch tun. Man muss sich dafür nicht jeden Tag die Börsenkurse angucken und das Weltgeschehen aktiv mitverfolgen oder Aktien kaufen und verkaufen sobald die Kurse fallen. Es gibt Wege und Mittel langfristig, mit geringem Risiko an der Börse mit bereits 25€ mitzuwirken.

Vor allem junge Menschen sollten dies tun und ihre finanzielle Zukunft selbst in die Hand nehmen — denn von der staatlichen Rente, die uns später zusteht, werden die Meisten nicht auf dem Niveau leben können, welches sie bis dahin gewohnt sind.

Ein spezieller Rat an alle Frauen: Verlasse dich in Geldangelegenheiten nicht einfach auf deinen Partner. Das kann nach hinten losgehen, da du riskierst, keine Kontrolle über deine Finanzen und dein Leben zu haben. Das beste Gefühl ist doch immer noch, finanziell unabhängig zu sein! Also ab an die Börse, Ladies! 🙌

— Inga Winkelmann, Finanzexpertin @ Casherella


#6 Investment-Fehler: Der Glaube, dass unsere Investitionen keinen Fußabdruck haben

Einer der häufigsten Investment-Fehlschlüsse ist der Glaube, dass Konsum und Lifestyle-Entscheidungen einen CO2e-Fußabdruck haben, aber unsere Investitionen nicht.

Tatsächlich hat all unser Geld einen hohen CO2e-Fußabdruck: Unsere Ersparnisse und unsere Investitionen, sind dabei (leider) keine Ausnahme.

Wenn wir materielle Dinge kaufen — wie beispielsweise einen Kaffee — denken viele von uns gleich über den implizierten CO2e-Fußabdruck nach, nutzen Taschenrechner, oder kompensieren ihn sogar. Unsere Ersparnisse und Investitionen haben jedoch einen viel größeren Fußabdruck, als man vielleicht denkt.

Zum Beispiel verursachen 10.000€, die in einen MSCI All Country World Index Fund investiert werden, einen doppelt so großen CO2e-Fußabdruck (1,8 t CO2e, basierend auf 18 kg CO2e pro 100€) wie den, den man durch eine vegane Lebensweise reduzieren kann (eine vegane Ernährung spart im Jahr durchschnittlich 0,8 t CO2e).

Das Erschreckendste ist jedoch, dass das Geld das wir in unseren Sparkonten auf der Bank lagern davon nicht ausgenommen ist. Unsere Sparkonten haben meist einen sehr hohen CO2e-Fußabdruck, den wir nicht einmal kontrollieren können. Du solltest also besser heute als morgen die Kontrolle über dein Geld — und damit über den CO2e-Fußabdruck deiner Investitionen — übernehmen.

— Matti Rönkkö, Gründer @ Cooler Future

#7 Investment-Fehler: Überstürztes Einsteigen (oder gar nicht erst anfangen)

Zu lange zögern — oder zu schnell anfangen: Das sind zwei Top-Investitionsfehler, die Menschen häufig machen. Es gibt diejenigen, die Monate damit verbringen, sich zu informieren und diejenigen, die einfach gar nicht erst anfangen. Das verschwendet kostbare und wertvolle Zeit, in der du dein Geld bereits gewinnbringend anlegen könntest.

Dann gibt es Leute, die zwar wenig Investment-Erfahrung haben — aber unbedingt so schnell wie möglich anfangen wollen. Hierbei passieren oft Fehler die ziemlich kostspielig sein können. Wenn du mit dem Investieren beginnen willst, brauchst du eine solide Wissensbasis, um zu verstehen wie der Aktienmarkt funktioniert und wie Aktienkurse funktionieren. Sobald du diese Wissensbasis hast, ist das Investieren sehr lohnend — und kann eine Menge Spaß machen!

— Margarethe Honisch, Finanzexpertin @ Fortunalista

#8 Investment-Fehler: Sich zu sehr auf ESG-Kriterien verlassen

Viele Menschen denken, dass die Investition in ESG-Fonds das Wirkungsvollste ist, was sie mit ihrem Geld tun können. Aber selbst Fonds die bei ESG-Kriterien gut abschneiden, können Unternehmen unterstützen, die nicht mit deinen Werten übereinstimmen.

Investoren sollten sich also immer auch über die Unternehmen in ESG Fonds informieren und andere Möglichkeiten in Betracht ziehen, die mehr Transparenz bieten — wie zum Beispiel Crowdinvesting. Crowdinvesting-Plattformen bieten nicht nur viel mehr Informationen über Projekte und Unternehmen, sondern du kannst auch die direkten Auswirkungen deiner Investitionen nachverfolgen.

— Martin Baart, Gründer @ ecoligo

#9 Investment-Fehler: Das Depot wie einen Geldautomaten behandeln

Seit 2015 bin ich im Investmentbereich tätig. Ein immer wiederkehrendes häufiges Muster das ich seitdem oft gesehen habe, sind Menschen, die ihr Wertpapierdepot mit einem Geldautomaten verwechseln. Idealerweise solltest du nur das Geld anlegen, das du kurzfristig nicht benötigst. Warum?

Weil du so vermeidest, zu “gierig” zu sein, oder ganz schnell viel Geld zu machen (p.s. das endet selten gut) und nicht in Versuchung gerätst, dein Geld frühzeitig abzuheben.

Deine Investitionen sind deine zukünftige finanzielle Freiheit (z.B. für den Kauf von Immobilien, Altersvorsorge, Bildung). Es ist daher wichtig, langfristig zu denken und deine Investments auch bei Höhen und Tiefen nicht gleich zu verkaufen. Nur so kannst du das Beste aus den Kapitalmärkten machen.

— Raphael Steil, Co-Founder @ GetQuin

#10 Investment-Fehler: Zu glauben, dass das Investieren deine *ganze* Zeit auffrisst

Ein großer Irrtum beim Investieren ist der weit verbreitete Glaube, dass Investieren extrem zeitaufwendig ist. Verstehe mich nicht falsch: Aktives Investieren kann durchaus mehrere Stunden am Tag in Anspruch nehmen — aber nur, wenn das Teil deiner Anlagestrategie ist (d.h. wenn du dich dafür entscheidest, aktiv zu traden anstatt langfristig zu investieren).

Wenn du allerdings eine langfristige Strategie verfolgst, ist das Beste was du tun kannst, eine “set and forget” Strategie: D.h. deine Investitionen überhaupt nicht anzufassen. Nachdem du ausreichend recherchiert hast und weißt, was du tust, sollte das Investieren nicht mehr als ein paar Minuten pro Woche in Anspruch nehmen. Du brauchst also nicht viel Zeit — jeder, auch Menschen mit einem straffen Zeitplan, können sich diese paar Minuten zum Investieren nehmen.

— Denise Haverkamp, Co-Founder @ finance, baby!

#11 Investment-Fehler: Fehlende Geduld

Der größte Investmentfehler? Kurz gesagt: Fehlende Geduld. Die Geduld, die du beim Investieren brauchst, ist ein wichtiger Teil der finanziellen Disziplin. Sie zeigt, wie gut du deinen emotionalen Zustand und deine Gier kontrollieren kannst, um dein Geld sinnvoll zu verwalten und deine Ziele zu erreichen.

— Karolina Decker, Gründerin @ FinMarie

#12 Investment-Fehler: Zu denken, man müsse ein absoluter Profi sein

Auch Menschen mit Durchschnittsgehältern können als Millionäre in Rente gehen — und sie müssen nicht unbedingt Anlageprofis sein. Alles, was Sie tun müssen, ist, sich eine Handvoll globaler ETFs auszusuchen, regelmäßig zu sparen und geduldig zu sein. Expertenwissen ist nicht erforderlich. Wenn du mit 25 Jahren anfängst 300€ pro Monat anzulegen und diese Summer mit 40 auf 500€ pro Monat erhöhst, wirst du im Ruhestand leicht 1,2 Millionen€ erreichen. Das funktioniert, weil ETFs jeweils einen kleinen Anteil von Hunderten der profitabelsten Unternehmen der Welt enthalten. In der Vergangenheit sind diese mit durchschnittlich 8% pro Jahr gewachsen, und es gibt keine Anzeichen dafür, dass sich das in nächster Zeit ändern wird. Im Gegenteil, die Märkte treiben die Technologie jedes Jahr weiter voran.

— Sana Al-Badri, Co-Founder @ Sagefund

Fazit

Zu wissen, was du nicht tun solltest, ist oft genauso mächtig wie zu wissen, was du tun solltest. Wir hoffen, dass diese 12 Investitionsfehler — von Expert*innen aufgedeckt und erklärt — dir dabei helfen, das nötige Vertrauen zu bekommen, um die Kontrolle deiner Finanzen selbst in die Hand zu nehmen. Viel Spaß beim Investieren!

Das solltest du nicht verpassen.
Melde dich für deine wöchentliche Dosis an Finanznews an.
Vielen Dank! Deine Anmeldung ist eingegangen!
Bitte bestätige sie in der E-Mail, die wir dir gerade geschickt haben.
Oops! Something went wrong while submitting the form.
YES