Ökonomische Risiken: Wie der Klimawandel die Finanzmarktstabilität beeinflusst

Ökonomische Risiken: Wie der Klimawandel die Finanzmarktstabilität beeinflusst

Was ist ökonomisches Risiko und wie hängt es mit dem Klimawandel zusammen?

Sabrina Haumann

Sabrina Haumann

Jul 15, 2021

·

15

min read

Es ist nichts Neues, dass unser menschliches Verhalten enorme Folgen für unsere Umwelt haben kann und den Klimawandel direkt beschleunigt, indem wir zum Beispiel Kohle, Öl und Gas verbrennen.

Aber haben wir jemals den Spieß umgedreht?

Tatsächlich ist es nicht nur unsere Wirtschaft, die das Klima beeinflusst, sondern das sich verändernde Klima verursacht auch ernsthafte wirtschaftliche Risiken.

Wirf nur mal einen Blick auf die Überschwemmungen in Thailand im Jahr 2011, die einen wirtschaftlichen Schaden von über 45 Milliarden Dollar zur Folge hatten! Extreme Wetterereignisse, als Folge der globalen Erderwärmung, bedrohen  häufiger denn je die Lebensgrundlage von Millionen Menschen. Laut dem Büro der Vereinten Nationen für Katastrophenvorsorge verursachten Schäden durch den Klimawandel zwischen 1998 und 2017 weltweit wirtschaftliche Kosten in Höhe von mindestens 1.9 Billionen Euro.

Dennoch ist vielen von uns nicht bewusst, zu welchem Ausmaß sich der Klimawandel bereits in der Welt um uns herum manifestiert hat und was für gravierende Auswirkungen er auf die wirtschaftliche Stabilität hat. Es ist also an der Zeit, dem Ganzen auf den Grund zu gehen und zu untersuchen, wie sich unsere Umwelt auf unsere globale Wirtschaft auswirkt.

Hier tauchen wir tief in die Klimarisiken ein und  ermitteln, auf welche Art und Weise sie unsere wirtschaftliche und finanzielle Stabilität erschüttern!

Der Speed Read:

1. Die Auswirkungen des Klimawandels und der globalen Erwärmung sind bereits sichtbar und erschüttern unsere Risikolandschaft. Unternehmen, Banken, Versicherungen sowie jeder Einzelne von uns sind sowohl physischen Risiken als auch Übergangsrisiken ausgesetzt.

2. Diese Risiken bedrohen die wirtschaftliche und finanzielle Stabilität über mehrere Kanäle: Sie verringern Produktivität, reduzieren Produktion und Wachstum, stören unsere Infrastruktur und setzen unser Finanzsystem unter Druck. Aufgrund dieser Risiken können wir mögliche Verluste bei unseren Investitionen und steigende Inflationsraten beobachten.

3. Es ist immer noch schwierig, eine klare Linie zwischen Klimarisiken und wirtschaftlichen Schäden zu ziehen, da einige Gebiete auf der Welt sicherlich vom Klimawandel profitieren werden. Es werden mehr Zeit, Daten und Forschung benötigt, um eine konkrete Antwort darauf zu geben, wie sich Klimarisiken auf die wirtschaftliche Stabilität auswirken, trotz verteilungsmäßiger und geografischer Unterschiede.

Wirtschaftliches Risiko und Klimawandel: Was sind Klimarisiken?

Bevor wir in der Lage sind, die tatsächlichen wirtschaftlichen Risiken und Schäden zu definieren, die der Klimawandel verursacht, müssen wir ganz unten anfangen und einen Blick auf die Klimarisiken werfen, mit denen wir konfrontiert werden.

Der Klimawandel manifestiert sich vor allem durch die Veränderung der langfristigen atmosphärischen Mittelwerte (d.h. der Temperatur), die Verschärfung der Klimavariabilität und die Zunahme von Extremwetterereignissen. Diese erzwingen sogenannte Klimarisiken: "die potenziellen Risiken, die sich aus dem Klimawandel oder aus den Bemühungen zur Abschwächung des Klimawandels ergeben können, sowie die damit verbundenen Auswirkungen und ihre wirtschaftlichen und finanziellen Folgen".

Klimarisiken bedrohen den Verlust ökonomischer, sozialer und ökologischer Werte durch Stürme, Überschwemmungen, Hitzewellen etc.

Klimarisiken werden durch eine Reihe von Gefahren verursacht. Einige pirschen sich langsam an, in etwa wie allmähliche Veränderungen von Temperatur und Niederschlag, während andere sehr plötzlich auftreten können (man denke an tropische Stürme oder Überschwemmungen).

Es gibt verschiedene Arten von Klimarisiken, wobei physische Risiken und Übergangsrisiken am weitesten verbreitet sind.

Physische Klimarisiken

Physische Klimarisiken beziehen sich auf die Art von Risiken, die sich aus den physischen Auswirkungen des Klimawandels ergeben und die das Potenzial haben, die Gesamtwirtschaft, Finanzinstitute, Geschäftsabläufe, Arbeitskräfte, Märkte, Infrastruktur, Rohstoffe und Vermögenswerte zu beeinträchtigen.

Physische Klimarisiken können entweder akut oder chronisch sein.

Zu den akuten Risiken gehören Dürren, Überschwemmungen, extreme Niederschläge und Waldbrände. Zu den chronischen Risiken gehören steigende Temperaturen, die Ausbreitung tropischer Schädlinge und Krankheiten in gemäßigte Zonen, sowie ein sich beschleunigender Verlust der Artenvielfalt.

Übergangsrisiken hingegen sind die Risiken, die mit dem Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft verbunden sind. Laut TCFD können Übergangsrisiken "weitreichende politische, rechtliche, technologische und marktbezogene Veränderungen nach sich ziehen, um die mit dem Klimawandel verbundenen Minderungs- und Anpassungsanforderungen zu erfüllen". Solche Übergänge könnten bedeuten, dass einige Wirtschaftssektoren mit großen Verschiebungen von Vermögenswerten oder höheren Kosten für die Geschäftstätigkeit konfrontiert werden. Die aus den Klimaabkommen (z. B. Pariser Abkommen, Kyoto-Protokoll, usw.) resultierenden Maßnahmen müssen so schnell wie möglich ergriffen werden, da das Risiko, Maßnahmen auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben, weitaus größer wäre. Das Risiko besteht hier vielmehr in der Geschwindigkeit des Übergangs zu einer grüneren Wirtschaft - und wie sich dies auf bestimmte Sektoren und die finanzielle Stabilität auswirkt.

Climate Risks and their financial/economic impact
QUELLE: CICERO CENTER FOR CLIMATE RESEARCH

Aber genug zum theoretischen Hintergrund von Klimarisiken! Legen wir nun die Karten auf den Tisch: Was bedeuten Klimarisiken für unsere Wirtschaft und für die Kapitalmärkte?

Um dies zu beantworten, müssen wir zunächst einige grundlegende makroökonomische Indikatoren betrachten, um herauszufinden, wie der Klimawandel die Wirtschaft auf verschiedene Weisen beeinflusst...

Ökonomisches Risiko: Wie der Klimawandel die globale Wirtschaftstätigkeit beeinflusst  

Abnehmende Produktivität

Nehmen wir mal ein einfaches Beispiel: Das Pflücken von Erdbeeren (jeder mag Erdbeeren, oder?).

Stell dir vor, es sind angenehme 22°C draußen und ein Feldarbeiter pflückt die Beeren. Es ist durchaus vernünftig anzunehmen, dass die Person bei dieser Temperatur wahrscheinlich viel mehr Arbeit erledigt, als wenn es stattdessen 33°C Grad wären -- oder wenn es den ganzen Tag stürmen, hageln oder regnen würde. In wirtschaftlicher Hinsicht können wir die Menge der gepflückten Erdbeeren in ein einfaches (oder manchmal sehr komplexes) Konzept namens "Arbeitsproduktivität" umwandeln.

Studien haben ergeben, dass steigende Temperaturen und Regenfälle (beides mögliche Folgen des Klimawandels) mit einer geringeren Produktivität verbunden sind.

Climate Risks and their financial/economic impact
QUELLE: SCIENCEDIREKT

Der globale Klimawandel wird die Wärmebelastung im Freien und in Innenräumen erhöhen und kann die Gesundheit und Produktivität von Millionen von arbeitenden Menschen beeinträchtigen (egal ob sie auf einem Feld, in einer Fabrik oder in einem Büro arbeiten).

Stell dir also unseren Erdbeerpflücker vor, der unter dem Einfluss des Klimawandels arbeitet und die steigenden Temperaturen am eigenen Leib erfährt. Betrachtet man die obige Grafik, liegt es auf der Hand, dass unser Arbeiter mit steigenden Temperaturen weniger Erdbeeren pflückt. Wenn an den Supermarkt nebenan eine bestimmte Menge Erdbeeren pro Tag geliefert werden muss, muss der Arbeiter entweder länger arbeiten oder ein zweiter Arbeiter eingestellt werden. So oder so haben wir es mit einem negativen Angebotsschock zu tun, da die Kosten für das Unternehmen steigen -- und somit auch die Preise.

Neben dem Verlust an Arbeitsproduktivität, der durch steigende Temperaturen entsteht, müssen wir dies auch aus der Perspektive des Stammkapitals betrachten. Die durch häufige Extremwetterereignisse induzierten Sach- und Infrastrukturverluste bedeuten, dass aufgrund der durch den Klimawandel verursachten Schäden weniger Kapitalstock zur Verfügung steht. Solche Schäden können kurzfristig Ersatzinvestitionen anregen, aber auf gesamtwirtschaftlicher Ebene werden sie wahrscheinlich das Nettovermögen senken. Da man sowohl Arbeit als auch Kapital benötigt, um einen gewissen Ertrag zu erzielen, würden wir einen Rückgang der produktiven Kapazität der Weltwirtschaft sehen. Mit weniger verfügbarem Stammkapital sind die Arbeiter nicht mehr in der Lage, den Ertrag zu erzielen, den sie ursprünglich hatten. Wir sind also wieder bei einem negativen Angebotsschock -- und damit auch bei steigenden Preisen.

Verschlechterte Infrastruktur

Die Infrastruktur ist das Rückgrat der Weltwirtschaft und unterstützt unsere Gesellschaft mit lebenswichtigen Gütern wie Wasser, Transport, Energieversorgung, Telekommunikation und dem Bau von öffentlichen Einrichtungen wie Krankenhäusern, Regierungsgebäuden und Schulen. Diese werden in der Regel mit der Absicht gebaut, Komfort zu bieten und das Wohlergehen von Städten oder ganzen Ländern zu verbessern. Die Leistung der Infrastruktur wird jedoch oft durch extreme Wetterbedingungen gestört und kann Auswirkungen auf andere Wirtschaftssektoren haben.

Als beispielsweise 2012 der Hurrikan Sandy die Vereinigten Staaten heimsuchte, wurden Straßen, Flughäfen und Autobahnen überflutet, was den Verkehr zum Erliegen brachte. Millionen Haushalte verloren den Zugang zur Stromversorgung, was zu massiven Sicherheitsproblemen führte. Viele Mobilfunktürme wurden beschädigt, so dass Menschen und Unternehmen tagelang nicht erreichbar waren.

Wie du sehen kannst, stellt die Klimakrise eine direkte Bedrohung für die Infrastruktur dar und hat auch erhebliche Auswirkungen auf diejenigen, die auf die Dienstleistungen angewiesen sind, die diese Anlagen liefern.

Geringere Produktion und geringeres Wachstum

Während kurzfristig Schäden an der Infrastruktur die Investitionen ankurbeln können, kann die Erwartung eines schwächeren Wirtschaftswachstums und schwächerer Einkommensaussichten (sowie eine erhöhte Unsicherheit) dazu führen, dass Menschen und Unternehmen mittelfristig weniger investieren und mehr sparen, sobald erkannt wird, dass solche Ereignisse so bald nicht verschwinden werden.

Auch der Handel könnte durch Störungen im Transportwesen und in der Infrastruktur infolge steigender globaler Temperaturen beeinträchtigt werden. Wir stehen also auch vor immensen Veränderungen der Nachfrage- und Angebotsbedingungen.

Wie wir bereits gesehen haben, wirken sich Veränderungen in der Arbeitsproduktivität direkt auf das globale Einkommen und die Produktion aus. Aber auch die allgemeine Ungewissheit über das Tempo und das Ausmaß des Klimawandels - sowie die Fähigkeit der Menschheit, sich daran anzupassen - wird sich wahrscheinlich in einer erhöhten Unsicherheit über das zukünftige potenzielle Wachstum niederschlagen. Studien haben ergeben, dass, sollten die globalen Temperaturen in den nächsten 30 Jahren um mehr als 3°C steigen, die Weltwirtschaft um 18% schrumpfen könnte (sofern keine Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels ergriffen werden).

Erschüttertes Finanzsystem

Betrachtet man den Finanzsektor, so können Klimarisiken die Beschädigung von Vermögenswerten, einschließlich Immobilien, produktivem Kapital und Infrastruktur, mit den daraus resultierenden Verlusten bei Sach- und Unfallversicherungen, einen Anstieg der Zahlungsausfälle und eine potenzielle Notlage des Finanzsektors nach sich ziehen - und das ist nur ein Bruchteil der möglichen Folgen. Ein später und abrupter Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft könnte zu einer plötzlichen Neubewertung klimabezogener Risiken und sogenannter "gestrandeter Vermögenswerte" führen, was sich negativ auf die Bilanzen von Finanzinstituten auswirken könnte.

Was sind "gestrandete Vermögenswerte"?

Gestrandete Vermögenswerte sind physische Vermögenswerte, deren Investitionswert bei einem Verkauf nicht wieder realisiert werden kann und abgeschrieben werden muss. Ihr Wertverlust kann auf behördliche Entscheidungen oder veränderte Markttrends zurückzuführen sein, die diese Vermögenswerte überflüssig, nicht verwertbar oder veraltet machen.

Vermögenswerte  

Laut einer Studie des United Nations Sustainable Insurance Forum sind die tiefgreifendsten Auswirkungen der Klimarisiken der Verlust von Vermögenswerten und die Investitionen, die durch gestrandete Vermögenswerte hervorgerufen werden. Für Investoren stellen diese Bedrohungen sowohl idiosynkratische (d. h. für eine bestimmte Investition oder einen bestimmten Vermögenswert) als auch systemische Risiken (das Risiko des Zusammenbruchs eines ganzen Finanzsystems oder eines ganzen Marktes) dar. Mit zunehmender Häufigkeit von physischen Ereignissen werden die Menschen immer mehr auf Versicherungen angewiesen sein, um die potenziellen Kosten für Schäden an ihren Häusern und Autos zu decken. Wie du später erfahren wirst, kann dies einen Dominoeffekt für Versicherer auslösen und am Ende zu Insolvenzproblemen führen. Die Studie argumentiert, dass die vorgelagerte Industrie für fossile Brennstoffe bis 2040 $33 Billionen ihres Vermögenswertes verloren haben wird. Und Investmentgesellschaften, Banken, Versicherungen oder Pensionsfonds, die in fossile Brennstoffe investiert haben, würden einen enormen Wertverlust ihres Vermögens erleben.  

Banken & Versicherungen  

Eine Zunahme klimabedingter extremer Wetterereignisse würde die Infrastruktur gefährden und damit auch Banken und Versicherungen beeinträchtigen, was wiederum die Prämien erhöhen würde.

Um zu verstehen, warum, stell dir mal kurz den Immobilien- oder Landwirtschaftssektor vor. Beide sind den physischen Auswirkungen des Klimawandels besonders ausgesetzt, was sich für Eigentümer und Landwirte sowohl auf der Aktiv- als auch auf der Passivseite ihrer Bilanz auswirken könnte (da sie möglicherweise enorme Schäden an ihren Vermögenswerten erleiden und sich daher eventuell verschulden müssten).

Wenn die physischen Risiken steigen oder unvorhersehbarer werden, werden Versicherungen höchstwahrscheinlich die Prämien erhöhen, oder einige Risiken überhaupt nicht mehr versichern. Der implizite Rückgang der Deckung führt im Falle eines Katastrophenereignisses zu erhöhten unversicherten Verlusten, was sich negativ auf den Beleihungswert von Immobilien auswirken könnte, wodurch Banken einem höheren (Kredit-)Risiko ausgesetzt sind. Das Verständnis der Versicherungskosten und der möglichen Spillover-Effekte auf den Bankensektor und die Wirtschaft ist entscheidend für die Beurteilung der Auswirkungen des Klimawandels auf die Wirtschaft.

Tatsächlich haben Studien ergeben, dass der Klimawandel die Häufigkeit von Bankenkrisen erhöht (von 26 % bis zu 248 %), während die Rettung insolventer Banken eine zusätzliche fiskalische Belastung von etwa 5 % bis 15 % des BIP pro Jahr und einen Anstieg der öffentlichen Verschuldung im Verhältnis zum BIP um den Faktor zwei im Jahr 2100 verursachen wird.


Wusstest du schon: Warum werden Versicherungen teurer?

Versicherungsunternehmen sind die Finanzintermediäre, die den physischen Risiken des Klimawandels am unmittelbarsten ausgesetzt sind, da ihr Hauptgeschäftszweig die Absicherung von Schäden an Sachwerten und Eigentum erfordert. Wenn die wetterbedingten Versicherungsansprüche steigen, müssen die Versicherungsunternehmen mehr auszahlen, weshalb die Prämien für alle steigen. Das wiederum kann dazu führen, dass die Konsumenten zögerlicher werden, sich noch zu versichern. Unter dem Begriff "Klimaschutzlücke" wird nun der Anteil der nicht versicherten wirtschaftlichen Schäden an den Gesamtschäden nach einem klimabedingten Katastrophenereignis verstanden. Wenn Unternehmen und Haushalte nicht versichert sind, müssen sie unter Umständen selbst für den Schaden aufkommen. In beiden Fällen zahlt der Verbraucher am Ende mehr.

Inflation

Die steigende Inflation macht sich bereits durch höhere Lebensmittelpreise und eine geringere Verfügbarkeit von Land bemerkbar.

Trotz aller menschlichen Vorkehrungen zur Aufrechterhaltung einer stetigen und sogar steigenden Nahrungsmittelversorgung bleibt die Landwirtschaft stark von saisonalen Wetter abhängig. Gerade in den letzten Jahren haben Wetterextreme zu erheblichen Sprüngen bei den Lebensmittelpreisen geführt und soziale, wirtschaftliche und politische Unruhen sowohl in Entwicklungs- als auch in Industrieländern ausgelöst. Laut einem Bericht des World Food Programmes aus dem Jahr 2015 birgt der Klimawandel Risiken für das gesamte Lebensmittelsystem, von der Produktion über die Verteilung bis hin zum Konsum. Im April 2021 erreichte der reale Lebensmittelpreisindex der FAO - der eine breite Palette von Produkten erfasst - den höchsten Stand seit einem Jahrzehnt.

Climate risks and their financial/economic impact
QUELLE: FAO

Während die Veränderung von Landnutzung ein wichtiger Treiber des Klimawandels ist, wird sich ein verändertes Klima auch auf die Produktivität bestimmter Land- und Wasserflächen auswirken.

Ein Temperaturanstieg könnte daher die Lieferketten dauerhaft unterbrechen. Auf diese Weise wirkt sich der Klimawandel auf die landwirtschaftlichen Erträge (die Menge der geernteten landwirtschaftlichen Produktion) aus, was zu höheren (und stärkeren) Schwankungen der Preise für Agrarrohstoffe führt. Dabei ist zu beachten, dass die Erträge in einigen Regionen der Welt (die zumindest in Bezug auf die Landwirtschaft von den veränderten Temperaturen profitieren) steigen und in anderen sinken können, wobei die Gesamtauswirkungen wahrscheinlich von der Lage eines Landes und den Quellen seiner Agrarimporte abhängen. Langfristige Zusammenhänge zwischen Klimawandel und Inflation sind leider noch nicht ausreichend untersucht worden, obwohl sie durchaus vorstellbar sind.


Fazit: Wie hängen Klimarisiken und ökonomische Stabilität zusammen?

Als Folge des Klimawandels ist in den kommenden Jahrzehnten mit einer Zunahme der Klimarisiken zu rechnen, die sich sehr unterschiedlich auf die wirtschaftliche Stabilität auswirken werden. Während einige Länder und Sektoren erhebliche wirtschaftliche Schäden erleiden werden, werden andere Sektoren und Regionen der Welt durchaus profitieren. Selbst wenn man diese Verteilungsaspekte beiseite lässt, ist es sehr schwierig, eine gesamtwirtschaftliche Bilanz der globalen Erwärmung zu ziehen. Daher ist mehr Transparenz, Daten und Offenlegung zu Preisschwankungen und Übergangsrisiken erforderlich.

Es liegt auf der Hand, dass häufigere oder schwerere Extremwetterereignisse oder ein verspäteter und abrupter Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft erhebliche Auswirkungen auf das Finanzsystem haben könnten, mit möglichen systemischen Folgen. Daher ist es wichtig, frühzeitig mit dem Klimaschutz zu beginnen, denn die wirtschaftlichen Kosten werden umso höher sein, je später damit begonnen wird. Hier können der öffentliche und der private Sektor eine entscheidende Rolle bei der Beschleunigung des Übergangs zu Netto-Null spielen. Dies kann durch die Ausrichtung der Geschäftstätigkeit an Klimaziele oder durch regelmäßige Klimarisikobewertungen geschehen. Es ist klar, dass das Klimarisiko nur durch koordinierte globale politische Maßnahmen beherrscht werden kann.

Du als Investor kannst nachhaltig investieren, da dies verhindert, dass Anlagevermögen "gestrandet" wird und zunehmend als Risikomanagementstrategie eingesetzt wird.

Erfahre hier mehr dazu: Impact Investing: Wie profitabel ist die nachhaltige Geldanlage?

Das solltest du nicht verpassen.
Melde dich für deine wöchentliche Dosis an Finanznews an.
Vielen Dank! Deine Anmeldung ist eingegangen!
Bitte bestätige sie in der E-Mail, die wir dir gerade geschickt haben.
Oops! Something went wrong while submitting the form.
YES